Gläser

Ihr Augenoptiker oder Augenarzt hat bei Ihnen eine Sehschwäche festgestellt und Ihnen eine Brille empfohlen? Dann haben Sie den ersten Schritt zu einer besseren Sehqualität bereits getan.

Gläser

Die Wahl Ihrer neuen Brillengläser ist wohl die wichtigste Entscheidung, die Sie beim Kauf einer Brille treffen müssen. Denn hier geht es ganz klar um Ihre zukünftige Sehqualität.

Wir bieten für jede Fehlsichtigkeit und jede Anforderung die passenden Brillengläser, denn nicht jedes Glas eignet sich für alle Lebenssituationen gleich gut.

Die für Sie ausgesuchte Glasart wird individuell für Ihre Augen berechnet und bei unseren Brillenglas-Herstellern speziell für Sie angefertigt.

Bei der Herstellung eines angenehm zu tragenden Brillenglases ist ein hohes Maß an Präzision und Erfahrung notwendig. Aus diesem Grund verwenden wir ausschließlich Marken-Brillengläser erster Qualität.

Einstärkengläser sind für Sie genau richtig, wenn Sie nur in einer Entfernung besser sehen möchten, also entweder in der Ferne oder in der Nähe. Auch wenn Sie ganz gesunde Augen haben, im Alter ab 40 werden Sie ggf. aufgrund der Alterssichtigkeit (Presbyopie) eine Lesebrille brauchen. Alterssichtigkeit ist die Folge einer ganz normalen, physiologischen Entwicklung, die sich in jedem Auge vollzieht - keine Angst - das ist normal!

Gleitsichtgläser sind in drei ineinander übergehende Bereiche aufgeteilt. Im oberen Bereich befindet sich die Zone für die Fernsicht, im mittleren Bereich für Zwischenentfernungen und im unteren Bereich für die Nahsicht. Es braucht eine gewisse Eingewöhnungsphase, bis sich die Augen auf die unterschiedlichen Sehbereiche des Brillenglases eingestellt haben. In der Regel gewöhnt sich das Auge schnell an die neue Sehweise. Das stufenlose Sehen zwischen Ferne und Nähe wird dann als sehr angenehm empfunden.

Bifokalgläser bestehen aus zwei Teilen, nämlich dem oberen Fern- und dem unteren Nahteil. Durch den oberen Glasabschnitt blickt man in die Ferne, durch den unteren Glasabschnitt in die Nähe. Mit zunehmendem Alter (etwa ab dem 40. Lebensjahr) nimmt die Anpassungsfähigkeit Ihrer Linse ab und kann sich dann nicht mehr so gut auf verschiedene Entfernungen einstellen. Daher wird ein scharfes Sehen in der Nähe immer schwieriger. Die Bifokalbrille mit zwei Wirkungsbereichen (Ferne und Nähe) ist hier die richtige Antwort für Ihr gutes Sehen.
Die feinen Trennungslinien zwischen den Glasteilen sind heute kaum sichtbar. Wer die Vorteile richtig nutzt, sieht in verschiedenen Entfernungen klar und spart sich das ständige Wechseln mehrerer Brillen.

Trifokalgläser bestehen aus drei Sehbereichen. Zunächst (wie beim Bifokalglas) aus einem oberen Fern- und einem unteren Nahteil. Zusätzlich befindet sich dazwischen der dritte Glasteil für den mittleren Sehbereich. Das zusätzliche Zwischenteil bei dem Trifokalglas ermöglicht es, auch Objekte in der Zwischenentfernung von 50 - 100 cm scharf zu sehen und gleicht damit einen Nachteil des Bifokalglases aus. Hier sind dank modernster Technik bei der Fertigung die feinen Trennungslinien zwischen den Glasteilen kaum noch sichtbar. Wenn Sie die Vorteile richtig nutzen, sehen Sie in verschiedenen

Für „Gutes Sehen am Arbeitsplatz - ohne Sehstress“! Es gibt neuerdings Gleitsichtgläser, die speziell für das Sehen in mittlerer bis naher Entfernung konzipiert werden. Diese Gläser sind besonders geeignet bei der Arbeit am Computer. Bei der Bildschirmarbeit werden an das Auge besondere Sehanforderungen gestellt, die besondere Lösungen erfordern. Inzwischen gibt es eine Reihe speziell für diese Sehbereiche entwickelte Brillengläser. Welchen Sehbereich benötigen Sie bei der Bildschirmarbeit? Wir beraten Sie gern!

Marken

Hoya